DIY Früchtetee

Heute habe ich für euch ein wunderbares und kinderleichtes DIY für Früchtetee. Und das tolle daran ist, dass ihr selbst entscheiden könnt, was hinein soll!


Was brauchst du alles, um deinen eigenen Früchtetee herzustellen?

  1. Dörrautomat oder Backrohr (etwas Backpapier)

  2. Brett

  3. Messer

  4. Zutaten

Welche Zutaten können in den Früchtetee?

Aktuell bieten sich natürlich saisonale Äpfel, aber auch Hagebutten wunderbar an.

Wer evtl. auch noch Beeren aus dem Sommer eingefroren hat, kann einen Teil davon auch auftauen und danach trocknen. Ich bin ja eigentlich der absolute Kräuterteefan, deswegen kommt bei mir auch immer noch etwas Grün mit in den Früchtetee. Wer das nicht möchte, lässt es aber ganz einfach weg ;-). Schön langsam fängt ja gerade auch wieder die Zitrussaison an und da schmeckt natürlich auch die ganze Palette bunt gemischt sehr fein im Tee.

Hier also meinen Zutaten-Vorschlagsliste, die ihr nach Menge und Geschmack komplett variieren könnt:


Früchte:

Äpfel

Birnen

Himbeeren

Brombeeren

Erdbeeren

Orangen

Mandarinen

Zitronen

Limetten

(Bei den Zitrusfrüchten unbedingt darauf achten, dass diese BIO sind, denn nur so kann die Schale auch für den Tee mitverwendet werden. Wenn möglich achtet beim Kauf außerdem darauf, dass es eher fleischige und weniger saftige Zitrusfrüchte sind, da diese viel länger brauchen, um zu trocknen.)


Kräuter/Grünes:

Melisse

Minze

Brombeerblätter

Himbeerblätter


Optimalerweise sammelt und trocknet ihr natürlich schon über den Sommer herum Blätter und Kräuter. Wenn ihr aber gerade erst damit anfangt eure Tees selber zu machen, dürft ihr aber ganz beruhigt sein und mit dem "Grünzeug" einfach auf nächstes Jahr warten, der Tee schmeckt auch wunderbar nur mit den Früchten.


Die Zubereitung

Schneidet die Früchte in dünne Scheiben (TIPP - wer hat, mit der Brotmaschine klappt das ganz schnell und gleichmäßig) und legt sie in euren Dörrautomat oder alternativ auf das mit Backpapier ausgekleidete Backblech. Die Kräuter könnt ihr ruhig mitsamt dem Stängel auflegen, die Blätter lassen sich nach dem Trocknen ganz flink hinunter streichen. Trocknet ihr im Ofen, braucht es bei Umluft eine Hitze von ca. 60°C und wie immer ist es da zu empfehlen einen Kochlöffel in die Ofentür zu klemmen damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Je nachdem wie viel Saft in den verschiedenen Früchten ist, dauert die Trocknungszeit länger oder kürzer. Bei mir waren die Himbeeren mit Abstand am längsten im Rohr. Fünf bis 6 Stunden müsst ihr auf jeden Fall einrechnen, für besonders saftige Früchte auch schon mal bis zu 12.

Wenn alles gut getrocknet ist, schneidet die Scheiben noch einmal in kleinere Würfel und mischt dann eure Zutaten gut durch.





Bei der Lagerung ist es sinnvoll gut schließende Gläser zu verwenden, so bleiben die feinen Aromen und auch der Geschmack am besten erhalten und ihr seid sicher vor Lebensmittelmotten. Und wie meistens gilt auch hier - im Dunklen lagern.


Ein Tipp noch zu den Zitrusfrüchten - sollte mal gerade keine BIO Frucht zur Verfügung stehen, aber die Schale unbehandelt sein bzw. vielleicht ist die Schale auch einfach nicht nach eurem Geschmack, kann auch ganz einfach ein Duftpotpourri eine Möglichkeit sein diese trotzdem zu verwenden. Dazu trocknet ihr sie einfach mit und legt sie dann in eine hübsche Schale. Wer Lust hat, kann sie in frischem Zustand auch mit kleinen Keksausstechern vorher noch in Form bringen.


Und sollte der Tee mal nicht so ganz zufrieden stellend für euch geworden sein, werft ihn nicht gleich weg sondern probiert doch mehr von den Komponenten unterzumischen, die euch besonders gut schmecken oder verschenkt die feine Mischung an Familie oder Freunde von denen ihr wisst, dass sie ihn zu schätzen wissen.


Jetzt aber viel Spaß bei der Kreation eurer eigenen Tees!


Alles Liebe

eure Nicole


Die kleine Gartenfarm, Am Graben 8, 2114 Weinsteig, Österreich

©2019 Nicole Aigner

  • Facebook