Babymassage

7 Gründe, warum die Babymassage so wertvoll ist

Viele der Babymassagegriffe, die ich in meinen Kursen und Workshops zeige, haben ihren Ursprung in Indien - dort wird von Mutter zu Tochter das Wissen weiter gegeben. Aber wieso ist es eigentlich so wertvoll, dein Baby zu massieren?


1. Die liebevollen und zarten Berührungen stärken eure Eltern-Kind-Bindung. Wieso? Weil dieser angenehme Hautkontakt zwischen dir und deinem Baby wie ein Glücksband wirkt. Die Berührung lässt euren Körper Oxytocin ausschütten - das menschliche Glückshormon - und euch so noch näher kommen.


2. Die Massage kann dein Baby bei Koliken und Bauchweh unterstützen. Gerade am Anfang um den dritten Monat herum, haben Babys mal häufiger Bauchweh, manche Kinder leiden auch an starken Koliken. Die Bauchmassage kann etwas Linderung verschaffen und durch die sanften Bewegungen den Darm anregen damit die drückende Luft weiter wandern kann. Dabei ist es aber wichtig nicht sofort nach dem Essen zu massieren, sondern gut 20 Minuten zu warten, damit die Milch sich nicht mehr im Magen befindet (dies kann zu Erbrechen und Unwohlsein führen).



3. Die Babymassage stärkt das Vertrauen deines Babys in dich. Die liebevollen Berührungen und die Entspannung, die dein Baby bei der Massage von dir erfährt, verleiht seinem Vertrauen in dich noch mehr Tiefe.




4. Du gibst deinem Baby mit der Massage eine große extra Portion Geborgenheit. Jede liebevolle Berührung lässt dein Baby Geborgenheit spüren - deswegen ist die Babymassage als Ritual im Alltag besonders wertvoll. Ich zeige dir in meinem Kurs, wie du sie in eurem Tagesablauf einbauen kannst und dass es dazu gar nicht viel Vorbereitung braucht.


5. Du unterstützt dein Baby mit der Massage dabei seine körperlichen Grenzen zu erspüren. Durch deine Berührung spürt das Baby, wo sein Körper "endet". Ein Gefühl, dass es aus dem Mutterleib kennt und sich wohl fühlen lässt - denn die große weite Welt außerhalb von Mama kann sich manchmal schon grenzenlos anfühlen.


6. Die Babymassage kann als Ritual am Abend Entspannung bringen - auch Babys, die schnell überreizt sind. Gerade für Babys, die schnell reizüberflutet sind, kann es sehr sinnvoll sein Rituale zu schaffen. Die bringen ihm Sicherheit im Alltag und unterstützen es dabei sich im Tagesablauf zurecht zu finden. Ich zeige dir bei mir im Kurs auch kurze Reime, die du mit in die Massage einbauen kannst. Wiederholungen mögen Babys nämlich auch schon gerne - das behalten sie sich übrigens noch ziemlich lange bei. Auch wenn es uns komisch vorkommen mag, Sprüche 20x am Stück zu wiederholen, Babys/Kleinkinder/Kinder brauchen die vielen Wiederholungen, um ihr Bedürfnis nach Wissen/Motorik/Sprache/etc. zu sättigen und sich dann Neuem zuwenden zu können.


7. Die Massage kann als Instrument dienen, um deinem Baby deine innige Liebe zu zeigen. Manchmal ist es für Erstlingseltern ein wenig schwierig Kontakt aufzubauen, sie wissen nicht so recht, wie sie mit ihrem Baby kommunizieren oder spielen sollen bzw. können. Die Babymassage ist da natürlich ein ganz liebevolles Tool, um deinem Baby nonverbal zu symbolisieren: hier bin ich nur für dich zu 100% mit meiner Aufmerksamkeit da und vermittle dir mit meinen Berührungen meine ganze Liebe! Später können dann Reime und Lieder mit eingebaut werden und die Massage so spielerisch erweitert werden.


Und wenn du jetzt Lust dazu bekommen hast, dein Baby zu massieren, freut mich das ungemein. Solltest du noch keine Erfahrung mit der Babymassage haben und in meiner Nähe wohnen, würde ich mich natürlich sehr freuen dich bei mir in meinem Kurs begrüßen zu dürfen! Oder du magst dir und deinem/r Partner/in das Luxuspaket gönnen und kommst für 120 Minuten in einen Babymassageworkshop nur für euch und euer Baby zu mir. Alle Infos findest du HIER zum nachlesen.


Ich wünsche dir eine wundervolle erste Kuschel- und Kennenlernzeit mit deinem Baby!

deine Nicole