top of page

3 Ideen für Kinder an heißen Tagen

Es braucht nicht immer ein Pool, einen großen Garten oder gar viel Aufwand, tolle Spielideen gehen auch oft echt simpel und machen mindestens genauso viel Spaß!


  1. Wasser malen

Alter: sobald dein Kind einen Pinsel halten und ins Wasser führen kann und durchaus auch für ältere Kinder eine Idee, meine 14 Jährige hat sich manchmal mit unserer 1,5 Jährigen wirklich lange hingesetzt und gemalt. Probier' es gerne auch einmal selbst aus, es hat was ungemein meditatives und beruhigendes.

Du brauchst: ein Gefäß für Wasser und Pinsel

So funktionierts: sucht euch ein schattiges Plätzchen und eine Oberfläche auf der Wasser gut sichtbar ist. Das kann ein Stein- oder Holzboden auf der Terrasse oder dem Balkon sein oder die Hausmauer oder auch einfach nur der Outdoortisch. Also alles, das ein wenig Wasser gut aushalten kann und Wasser zumindest für kurze Zeit sichtbar bleiben lässt. Dann übergibst du deinem Kind Pinsel und gefülltes Wassergefäß. Je nachdem wie alt dein Kind ist, kannst du es auch einfach damit experimentieren lassen oder gezielt anbieten, ob es Lust hat mit Wasser zu malen.

  1. Wassermassage

Alter: auch hier ab dem Alter in dem dein Kind den Pinsel halten kann (etwa 1,5) bis 10 Jahre oder so lange wie es Freude macht

Du brauchst: ein Wassergefäß und unterschiedliche Pinsel (für unterschiedliche sensorische Erfahrungen gerne auch kleine, große, weiche, kratzige)

So funktionierts: ihr könnt euch gegenseitig mit den Pinsel bemalen. Es gilt allerdings: nur an Stellen, die angenehm sind und vor allem bei kratzigen Pinsel ganz vorsichtig probieren und unterbrechen, wenn es als unangenehm empfunden wird. Ihr könnt Formen zeichnen und raten - z.B. Wolke, Sonne, Blatt, Blume, Baum, Haus oder mit älteren Kindern einzelne Buchstaben oder Wörter schreiben oder wenn es Spaß macht auch kleine Rechenaufgaben malen.

  1. Was schwimmt?

Alter: ab 9 Monaten bis 10 Jahre/solange es Spaß macht

Du brauchst: ein etwas größeres Wassergefäß (eine große Schüssel/Plastikwanne/Kübel) und Dinge, die schwimmen und nicht schwimmen können (Steine, Äste, Blätter, Rindenstücke, Bockerl oder Alltagsgegenstände wie Löffel, Bausteine, Playmobilmaxerl usw.)

So funktionierts: Probiert gemeinsam aus, was schwimmt, was geht unter? Kann man auf das Rindenstück einen Stein hinauf legen und schwimmt es trotzdem noch? Wann geht es unter? Für ältere Kinder könnt ihr euch schwierigere Aufgaben einfallen lassen, wie z.B. Schiffe kreieren zu lassen aus Papier oder Naturdingen, die dann eine bestimmte Anzahl an Steinen/Legomaxerl/Matchboxautos/Playmobilpferde usw. transportieren müssen.


Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren und Abkühlen!

Eure Nicole

Comments


bottom of page